Kutnohorská Illumination (Kutnohorská iluminace)

Die Kutnohorská Illumination war vermutlich ursprünglich das einführende Folio des umfangreichen Choralbuches einer der Kirchen in Kutná Hora, was die Abbildungen, die in der Antiphonale und in Kutnohorský Gral bis heute erhalten blieben, beweisen. Die nächststehende Analogie aus der Sicht des Themas, Komposition und Maltechnik stellt die eröffnende Abbildung in Kutnohorský Gral (1490-1495) dar. Karel Chytil identifizierte den Maler mit in der Altstadt in Prag (± zwischen 30. 4. 1495 und 11. 1. 1496) ansässigem Illuminator. Der Autor der Kutnohorská Illumination machte wahrscheinlich seine Lehre in Matouš Werk. Er arbeitete mit gleichen Mustern, was die Menge der Kompositionen belegt, die den Abbildungen in Kutnohorský Gral gleichen. Sie unterscheiden sich durch ihre Architektur, Konzeption der Landschaft und der Figuren in ihren Details der Kleidung, die eine etwas frühere Entstehung vermuten lassen.

Das spätmittelalterliche Gemälde auf dem Pergament ist nicht nur dank seinem Thema und künstlerischer Qualität unikal, sondern auch dank seinem ungewöhnlich großen Format. Trotzdem, dass es bis zur Londoner Auktion nur als schwarzweiße Reproduktion bekannt war und seit dem Mittelalter nie öffentlich ausgestellt wurde, war es von Kennern schon immer für eine der bedeutendsten Illuminationen gehalten worden, die nördlich der Alpen entstand. Die großformatige Malerei auf Pergament (Höhe 643 mm, Breite 442 mm) stammt höchst wahrscheinlich aus dem liturgischen Manuskript aus Kutná Hora. Sie bildet im Detail Gewinnung, Verkauf und Verarbeitung von Silbererz in Kutná Hora im 15. Jahrhundert. Die Darstellung dokumentiert nicht nur die Silbergewinnung, Zerkleinerung, Spülung und Verkauf an Erzkäufer, sondern auch den Vorgang der anschließenden Bearbeitung, Silbergewinnung in Hütten, aus dem die Münzen geprägt wurden. Es handelt sich um die älteste überlieferte Abbildung, die den ganzen technologischen Prozess vom 13. bis zum 17. Jahrhundert in Kutná Hora zeigt.

Die Kutnohorská Illumination befindet sich in der Galerie des Mittelböhmischen Bezirks GASK  (www.gask.cz) und wird nur bei besonderen Gelegenheiten ausgestellt.